Das Blog der takevalue Consulting GmbH
Suchmaschinen und SEO Dezember 2010

Suchmaschinen und SEO Dezember 2010

Das Jahr 2010 hat uns verlassen (oder wir 2010?) aber mein Monatsrückblick steht noch aus. Und es hat sich trotz Schneechaos doch noch einiges getan. Wir SEOs sind halt auch bei schlechten Witterungsbedingungen produktiv, oder grade dann produktiver? Jetzt aber Schluss mit dem Gelaber und ab in die Themen.

Google Places

Google PlacesMit Google Places hat Google den regionalen Anbietern wieder mehr Platz in den SERPs eingeräumt. Was vor allem für Anbieter regionaler Informationen – die selbst nicht regional sind – erhebliche Probleme aufwerfen wird. Zum Einem bleibt für nicht ortsgebundene Ergebnisse immer weniger Raum in der SERP, zumindest above the fold. Zum Anderem werden die ortsgebundenen Treffer auch noch massiv mit Bildinformationen und Kundenbewertungen aufgewertet. Da geht ein langweiliger organischer Standardtreffer schnell mal unter.

Für regionale Anbieter aber ist Google Places die Chance auf mehr Aufmerksamkeit in den SERPs. Hanns hat in seinem Post Google Places Ranking optimieren die Komposition der neuen SERPs detailliert beschrieben. Wichtigste Erkenntnis ist meiner Meinung nach, dass Google die lokalen Ergebnisse aus Google Maps an der Stelle einbindet, an der auch der erste organische Treffer positioniert ist, der auch in Google Maps vorkommt. Verwirrt? Ok, einfach den Post von Hanns lesen…

Das bedeutet aber, dass der eine Anbieter zu einer Suchanfrage X, der bisher alleine für den organischen Index optimiert hat, die ganze lokale Meute mit zieht. Ich hoffe mal, er bekommt von seinen Konkurrenten wenigsten einen Präsentkorb. Und Windschatten-SEO bekommt einen eindeutigen lokalen Bezug.

BTW: Man sollte dringend darauf achten, dass die URL im Google Places Profil mit der rankenden URL im organischen Index identisch ist. Wenn nicht, gibt es wohl Probleme, wie ebenfalls Hanns in seinem zweiten Posting zum Thema festgestellt hat.

Die zweiten Gewinner sind  IMHO die Bewertungsportale. Bekommen sich doch als Zulieferer der Bewertungsinformationen jetzt viel Fläche in den SERPs und den Places-Profilen.

Social Signals im Ranking?

SignalDazu haben Google und Bing in einem Interview gegenüber Danny Sullivan Stellung bezogen. Stephan Walcher hat das Interview frei übersetzt für alle die lieber in ihrer Muttersprache lesen wollen. IMHO wurden die Aussagen in den Interviews etwas überbewertet bzw. sehen wir aktuell davon noch wenig. Natürlich wirkt Twitter auf das Ranking einer Seite, vor allem wenn die Tweets Links enthalten und die Tweets auch noch auf Webseiten integriert werden. Dazu muss Google nicht mal was anpassen.

Die Versuche mit der RealTime Search sehe ich immer noch kritisch, da doch viel Mist kommt und Tweets ohne Context meist nur von geringem Nutzen sind. Dass das einfache zählen von Likes etc. auch nicht so einfach zum Ziel führt, habe ich in meinem Post zum Social Graph versucht darzulegen.

Dennoch werden die Social Signals natürlich ausgewertet. Vor allem der Use-Case der News-Suche, den Google explizit anspricht, macht Sinn. Hier hat man als Suchmaschinen oft tausende Agenturmeldungen und leichte Abwandlungen der Selben. Hier die Popularitätssignale von Twitter zu nutzen macht Sinn. Auch der Use-Case QDF – also Suchanfragen die auf einen aktuellen Hintergrund schließen lassen – kann so sicher wesentlich besser abgebildet werden. Für Verlage und eventlastige Websites werden also die sozialen Signale weiter an Relevanz gewinnen.

An dieser Stelle erlaube ich mir noch den Hinweis auf den Post Microblogging the growth of crowd sourced SEO der das ganze Thema unter dem Blickwinkel der Evolution des Links betrachtet.

Abschließend noch der Hinweis, dass man wohl nicht mehr versuchen sollte durch schlechte Nachrichten Aufmerksamkeit zu generieren. Google hat wohl endlich gemerkt, dass Links (wie Tweets) nicht nur als Empfehlung gesetzt werden. Mal schauen, ob  die angekündigte Sentimentanalyse wirklich funktioniert.

Yahoo! schließt das Internet Museum..

imageZumindest bei Altavista könnte man das meinen. Gestorben ist Altavista ja schon lange, jetzt wird es aber endlich begraben. Nostalgische Gefühle sind dennoch aufgekommen. Bei Delicious aber sieht es schon anders aus. Immerhin sammle ich da wirklich die Links für meine Monatsrückblick. Nun, mal schauen wohin es mich dann verschlägt oder ob Yahoo! einen Käufer findet. Was sonst noch auf der Abschussliste steht findet Ihr im Wall Street Journal.

Experiment vor Experte

Little questionDer Artikel Manager, testet mehr! (Harvard Business Manager) hat keinen direkten SEO-Bezug, nicht mal einen direkten Bezug zum Online Marketing. Dennoch passt er perfekt zu uns, da wir eigentlich alle Techniken haben um dem Experiment mehr Raum zu geben.

Leider aber sind auch wir oft umgeben von Usability Experten, Kommunikationsexperten, Marketingexperten die leider schon alle Antworten mitbringen, selbst wenn sie keiner gefragt hat. Noch schlimmer wird es dadurch, dass wie für Andere natürlich auch Experten sind und klare und vor allem einfache Antworten von uns erwartet werden. PowerPoint und Komplexität sind nicht unbedingt die besten Freunde und auch ein BusinessCase in Excel verträgt sich nicht zwingend mit der Realität.

Dennoch machen natürlich Experten Sinn, sonst könnten wir unser Gehalt schwerlich rechtfertigen. Wie sollte sich aber ein Experte dann definieren. IMHO hat ein Experte das Wissen und die Erfahrung eine grundsätzlich nicht schlechte erste Lösung zu bringen. Wir als SEO wissen einfach, was schon mal keinen Sinn macht. Und auch die Kollegen aus anderen Fachrichtigen wissen was definitiv falsch ist.

Um aber möglichst nahe ans Optimum zu kommen müssen jetzt diverse Hypothesen erarbeitet und in Varianten umgesetzt werden. Sprich, wir beweisen nicht mehr, dass es die Schwerkraft gibt. Wie aber die beste Flügelform für unser Marketingflugzeug aussieht erarbeiten wir im Experiment. Und am Ende gewinnt immer das Experiment vor unseren Vermutungen! Das ist wissenschaftliches Vorgehen. Alles bleibt eine Vermutung solange es nicht per Experiment bewiesen ist. Und Konflikte auf Basis von Vermutungen nennt man Glaubensfragen. Und diese sind meist nicht zu lösen und höchst unproduktiv.

Fazit: Ein Experte hat das methodische Wissen und die Erfahrung um strukturiert Experimente durchzuführen und die Ergebnisse interpretieren zu können.

Deshalb mein Apell: Verbringt weniger Zeit in Eskalationsmeetings sondern versucht Eure Thesen experimentell zu beweisen! Wenn man dann immer noch nicht überzeugen kann, ist die Gegenseite mehr am eigenen Selbstbild interessiert als am Erfolg. Dann kann man sich die weitere Arbeit sparen…

Und was war jetzt 2010?

imageEinen eigenen Jahresrückblick erspare ich mir. Wer will kann einfach meine SEO-Monatsrückblicke noch mal lesen. Unseren echten Jahresrückblick gibt es dafür als Podcast im SEO-House. Den ersten Teil findet Ihr hier, der Zweite kommt dann am 06.01.2011, also nicht verpassen!

Dennoch gibt es natürlich viele andere, die einen Rückblick auf 2010 gewagt haben. Martin hat sich natürlich dem Thema Bildersuche in 2010 angenommen. SISTRIX bringt natürlich Fakten auf den Tisch. Zum einem hat sich die Anzahl der unterschiedlichen Domains in den Top-10 nicht verringert. Vielmehr hat Google diesen Wert leicht gesteigert. Wobei man schon sieht, dass in den letzten 2 Monaten in den Top-3 doch leichte Aufräumarbeiten zu sehen sind.

Viel interessanter aber finde ich die Analyse zur Universal Search. Auch hier sieht man schon, dass Google die Universal Search weiter ausgebaut hat. Und vor allem haben wir jetzt mehr SERPs mit Universal-Search-Boxen als ohne. Wer jetzt noch nicht verstanden hat, dass es das SEO nicht mehr gibt, dem ist nicht zu helfen. Nach der Keywordrecherche wird jetzt immer die Frage stehen “in welche Indizes wollen wir denn” und dann gleich noch “und mit welchen Inhalten”. Ich hatte dazu ja schon bei meinem Vortrag auf der SES Berlin einige Anregungen geliefert.

Richtig Massiv ist aber vor allem der Anstieg der Shopping-Boxen die auf die Google-Produktsuche referenzieren anstatt direkt auf die Shops durchzulinken. Diese Änderung hat uns doch etwas beschäftigt. Wenn man lt. SISTRIX auf einen schlag 50% seiner Shopping-Boxen verliert, ist man doch irritiert. Nach der Überprüfung von über 500 Keywords war aber klar, dass wir keine Rankings in der Shoppingsuche verloren haben sondern Google einfach die Boxen getauscht hatte. Interessant war aber auch, dass wir keinen Einbruch im Traffic gesehen haben. Somit scheinen also die Suchenden nach dem Umweg über die Google Produktsuche doch wieder zu  uns zu kommen…

Einen extrem guten Rückblick auf 2010 gibt es von Eric, der sich mit den SEO-Zeitkillern 2010 auseinandergesetzt hat. Und diesen Punkten kann man nur zustimmen. Vor allem die thematischen Dogmen sind immer wieder nervig. SEO ist mannigfaltig, so dass es die SEO-Strategie nicht gibt. Genau wie es den SEO-KPI nicht gibt. Wir haben davon einige, aber nicht alle KPIs sind für jeden in meinem Team KPIs. Daten zu den Backlinks sind für unsere Informationsarchitekten total uninteressante und die Anzahl der nicht erreichbaren Seiten interessieren unsere Linkbuilder auch nicht wirklich. Und die Anzahl der Artikel in Google News ist für unsere Google Shopping Kollegen auch nicht von Interesse. Viele Aufgaben, viele KPIs.

Und auch die angesprochene Toollandschaft hat sich extrem erweitert. Auch hier habe ich es aufgegeben alles mal prüfen zu wollen. Wir haben unsere Tools (externe und interne) und so lange ich keine Probleme habe, können mich neue Tools echt mal gerne haben.

Und Danke an dieser Stelle auch, dass Radio4SEO kein Zeitkiller ist. Wir werden uns auch in 2011 darum bemühen das Programm interessant und dennoch humorvoll zu halten.

Weitere Rückblicke auf 2010 gibt es auch von JoJo, dem SEOnauten und auch bei Markus.

Sonstiges

Top-10 SEO Extensions for Chrome – Da wird der FireFox dann wirklich langsam alt…

SEO-Check Ups mithilfe der Google Webmastertools – Machen wir alle und auch regelmäßig!

Mit dem Meta-Tag “nosnippet” die Google Vorschau deaktivieren – Wer es braucht…

Top SEOmoz Posts 2010 – Sind wirklich gute, lesen!

SEO-Tools im Verbundeinsatz – Sehr guter Post der zeigt, dass es “das” SEO-Tool nicht gibt.

SEO-Video des Monats

Google Webinar zu Video Sitemaps – 1:26 Stunden, mehr geht kaum!


Interesse an SEO-Schulungen? Dann werfen Sie einen Blick auf mein Schulungsangebot: SEO Schulungen: Suchmaschinenoptimierung erfolgreich im Unternehmen etablieren SEO Workshop
VN:F [1.9.22_1171]
Artikel bewerten:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

5 Responses to Suchmaschinen und SEO Dezember 2010

  1. Karl Kratz sagt:

    RT @termfrequenz: Wer schon wieder wach ist, hier gibt es meinen Monatsrückblick: http://bit.ly/e4QxgV

  2. SEO Post sagt:

    Inhouse SEO: Suchmaschinen und SEO Dezember 2010 http://goo.gl/fb/PJs3Z

  3. RT @termfrequenz: Suchmaschinen und SEO Dezember 2010 #inhouse-seo http://bit.ly/e4QxgV

  4. SEO Post sagt:

    Top: Suchmaschinen und SEO Dezember 2010 Inhouse SEO http://goo.gl/fb/vhkmD

  5. Martin Molch sagt:

    Vielen Dank für den guten Themenüberblick! Gerade die Social Signals sind sehr spannend zu lesen und machen mal wieder deutlich, dass SEO schon lange nicht mehr einfach nur SEO ist.

    Zitat aus der Übersetzung: “Berechnet ihr ob ein Link mehr Gewicht hat, abhängig davon wer in getwittert hat? Bing und Google bestätigen beide mit einem klaren JA”

Hinterlasse eine Antwort